Neubau, Umbau oder Anbau

Arbeitskreis beschäftigt sich mit der Errichtung eines Feuerwehrhauses in Wachenzell

Mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Schlaggrub II“ durch den Gemeinderat Pollenfeld, wurde in der jüngsten Sitzung Baurecht für das 30 Bauplätze umfassende Wohnbaugebiet an der Südgrenze Pollenfeld geschaffen. Die in der vorhergehenden Gemeinderatssitzung getroffenen Abwägungsbeschlüsse der Trägerbeteiligung wurden durch das Ingenieurbüro Klos aus Spalt in den B-Plan eingearbeitet.

Nicht ganz so weit im Verfahren ist der Bebauungsplan Nr. 22 „Tittinger Weg II“ in Pollenfeld. Hier war die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes von der Baugenehmigungsbehörde gefordert worden. Der Gemeinderat billigte einstimmig den vorgelegten Satzungs- und Begründungsentwurf und beschloss dessen frühzeitige Auslegung. Um Baurecht für ein Grundstück am Tittinger Weg zu erhalten, war es notwendig in einem größeren Umgriff zum Baugrundstück im Geltungsbereich des Bebauungsplans den Charakter eines Dorfgebietes zu erhalten. Hintergrund der Aufstellung des Bebauungsplanes ist auch die Klarstellung von Bebauungsmöglichkeiten, welche für die Nachverdichtung innerorts förderlich sind. Die vorhandenen Nutzungen im festgelegten Bereich bleiben hierbei geschützt.

Ohne Diskussion wurde die Trägerbeteiligung für den Bebauungsplan Schernfeld Nr. 9, Harthofer Straße, behandelt. Der Gemeinderat stellte fest, dass Belange der Gemeinde nicht betroffen sind und hatte daher keine Einwände.

Die mehrheitliche Zustimmung des Gremiums erhielt auch der Antrag zum Neubau einer Lagerhalle mit Büro und Betriebsleiterwohnung im Gewerbegebiet Zachenäcker II in Preith. Bezüglich der Betriebsleiterwohnung war eine Ausnahme vom Bebauungsplan notwendig, die ebenfalls erteilt wurde. Für den Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage am Steinbügl in Pollenfeld erteilte der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen.

Im Gemeindeteil Wachenzell soll in naher Zukunft ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden. Bürgermeister Wolfgang Wechsler informierte den Gemeinderat über eine Sitzung des Arbeitskreises Wachenzeller Bürger, die sich mit der Thematik befasst hatten und verschiedene Varianten bezüglich eines Neubaus, eines Umbaus oder eines Anbaus des bestehenden Feuerwehrhauses erarbeitet haben. Auch die weitere Nutzung des alten Wachenzeller Schulhauses für Gemeinschafträume wurde in die Überlegungen mit einbezogen. Der Gemeinderat wird nun verschiedene Architekturbüros zur Angebotsabgabe, bezüglich der Planung und Realisierung der einzelnen Varianten auffordern.