Mehr Zuschüsse für Senioren

13. Juni 2019 : Gemeinderat Pollenfeld beschließt neue Richtlinien - Ergebnis der Verkehrsschau: Kein Handlungsbedarf

In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat Pollenfeld die Richtlinien für die Zuschüsse von Seniorenveranstaltungen konkretisiert und erweitert. Demnach erhalten durchführende Vereine und Organisationen und neu auch Ehrenamtliche, die regelmäßig Veranstaltungen für Senioren im Gemeindebereich anbieten bis zu dreimal jährlich Zuschüsse für ihre Aufwendungen. Der Zuschuss beträgt 4 Euro pro Teilnehmer ab dem 65. Lebensjahr. Die Höhe der Aufwendungen und die Anzahl der Teilnehmer müssen nachgewiesen werden. Neu in den Zuschussrichtlinien ist, dass nun auch pro Veranstalter einmal jährlich anfallende Kosten für die Programmgestaltung von Kinder-, Schul- und Jugendgruppen mit 5 Euro pro Mitwirkendem bezuschusst werden können.

Einen großen Teil der Sitzung nahmen Bauangelegenheiten in Anspruch. Der Gemeinderat stimmte der Aufstellung einer Einbeziehungssatzung Am Ranker in Wachenzell zu. Danach soll die Bebaubarkeit des Grundstückes mit einem immissionschutzrechtlichen Gutachten geprüft werden. Auch die Änderung der Einbeziehungssatzung „Wachenzell-Ost“ wurde mit einem erweiterten Umgriff genehmigt. Für zwei Bauvoranfragen zur Errichtung von Einfamilienhäusern mit Doppelgarage am Griesweg in Preith und in der Jurastraße in Wachenzell wurde das Einvernehmen erteilt. Etwas mehr Diskussionsbedarf gab es zum Antrag auf Verbreiterung der Zufahrt eines Baugrundstückes im neuen Baugebiet Dornbühl in Weigersdorf. Schließlich wurde ein Kompromiss gefunden, der für alle Beteiligten annehmbar ist. Ohne Einwände stimmte das Gremium im Rahnen der Trägerbeteiligung der Änderung des Bebauungsplanes Nr. 13 „Industriegebiet Sollnau“ der Stadt Eichstätt zu.

Im weiteren Verlauf berichtete Bürgermeister Wechsler von einer Verkehrsbeschau an einigen neuralgischen Punkten auf dem Radweg von Pollenfeld nach Preith und an der Kurve in der Schulstraße in Wachenzell Richtung Götzelshard, an dem neben der Gemeinde auch das Staatliche Straßenbauamt, die Straßenverkehrsbehörde und die Polizei teilgenommen haben. Aus Sicht der teilnehmenden Behörden entspricht der gesamte Streckenverlauf den verkehrsrechtlichen Anforderungen, sodass kein Nachbesserungsbedarf besteht. In diesem Zusammenhang verwiesen die Experten auf die Straßenverkehrsordnung, nach der die Teilnahme am Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht erfordert.  

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung stimmte der Gemeinderat dem Abschluss eines Vertrages mit einem Architekten aus Mörnsheim zu. Er wird beauftragt zu prüfen, inwieweit eine Sanierung des alten Schulhauses in Sornhüll im Rahmen der Dorferneuerung sinnvoll ist. Bestandteil des Auftrages ist auch einen Gegenüberstellung der Kosten einer Sanierung oder des Abrisses und Neubaus eines Dorfgemeinschaftshauses an dieser Stelle.

Im Weiteren wurde dem Kauf eines Spielturmes für den Kindergarten Preith zugestimmt. Der Bürgermeister teilte mit, dass einen Teil der Kosten die „Theaterleit vo Preith“ im Rahmen einer Spende übernehmen.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.