In Preith ist besserer Lärmschutz nötig

Durch die in unmittelbarer Nähe befindliche Staatsstraße werden trotz eingeplantem Lärmschutzwall die Immissionswerte in der Nacht überschritten.

Pollenfeld (aag) Etwas überrascht waren die Pollenfelder Gemeinderäte in der letzten Sitzung, als ihnen Christian Klos vom Planungsbüro Klos das Schallschutzgutachten für das neue Preither Baugebiet (Talbuck II) eröffnete. Durch die in unmittelbarer Nähe befindliche Staatsstraße werden trotz eingeplantem Lärmschutzwall die Immissionswerte in der Nacht überschritten. Nun ist ein Umplanen erforderlich! Klos stellte als Lösung zum einen die Erhöhung des Walls von 3 m auf 4 m durch eine aufgesetzte Gabionenwand vor. Weiter soll entlang der ersten vier bis fünf Bauplätze an der Nordseite zur Staatsstraße eine Lärmschutzwand errichtet werden. Um die zukunftsnahe Fertigstellung des Baugebietes nicht zu gefährden, stimmten die Räte dem Gutachten und damit der Einplanung weiterer Lärmschutzmaßnahmen zu. Allerdings wollten sie sich von Klos bis zur nächsten Sitzung noch einige gestalterische Alternativen unterbreiten lassen.

Eigentlich sollte nach dem Willen der Gemeinde die Einhaltung der Lärmschutzwerte durch die Anordnung einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 70 km/h auf der Staatsstraße erreicht werden. Andererseits wünscht das zuständige Landratsamt, dass die Staatsstraße von Pollenfeld Richtung Eichstätt zwischen Sallacher Straße und Lüften wieder mit 100 km/h befahren werden kann. Der Gemeinderat sah dies allerdings kritisch und beauftragte den Bürgermeister Wolfgang Wechsler, hier nochmal mit dem Landratsamt Kontakt aufzunehmen und die Standpunkte der Gemeinde und der Anwohner darzulegen.

Den Bebauungsplanentwurf für das Baugebiet „Eichstätter Weg“ in Sornhüll stellte anschließend Frau Steinke vom Architekturbüro MRT aus Marzling vor. Im Südosten von Sornhüll werden durch die Gemeinde 15 Bauplätze erschlossen. Nachdem die Erstplanung durch die Gremiumsmitglieder überarbeitet wurde, kann der Bebauungsplan in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Verein „PollenPop e.V.“ plant auch heuer wieder ein Festival auf dem Bauhofgelände in Pollenfeld. Aufgrund von Anwohnerbeschwerden des letzten Jahres stimmte der Rat aber nur zu, wenn die Veranstaltung am Samstag, den 28.05.2016 um 5:00 Uhr und am Sonntag, den 29.05.2016 um 3:00 Uhr endet.

Dem Bauantrag von Klaus Meyer aus Seuversholz zum Neubau eines landwirtschaftlichen Stadels und einer Doppelgarage stimmten die Gemeindevertreter ebenfalls zu.

Durch die voranschreitende Wohnbebauung in Pollenfeld stellten sich die Räte auch die Frage, ob es nicht doch möglich wäre, einen Fußgängerüberweg über die Staatsstraße in Höhe der Fichtengasse zu erhalten. „Die Zahl der Kindergarten- und Schulkinder steigt und auch das Verkehrsaufkommen auf der Staatsstraße“, so ein Ratsmitglied. Die Verwaltung wurde beauftragt, einen entsprechenden Antrag beim Landratsamt einzureichen.